Haus-Maus-Reime

Als er das Fiepen zum ersten Mal hörte
War es nicht so, dass ihn das groß störte
„Nicht mehr allein!“
fing er an zu wein‘
weil das Knabbern ihn so sehr betörte

Er brachte der Maus einen Käse
auf dass sie ihn recht dankbar äße
„Endlich ein Freund
davon hab ich geträumt“
Er freute sich auf viele Späße

Nachdem er drei Nächt‘ nicht geschlafen
da wurd‘ es ihm mulmig, dem Braven
Auch in das Holz
bissen sie stolz
mit ihren Zähnen, den scharfen

Als der neunte Nager ihn neckte
da glaube er an eine Sekte
Und hast es geseh’n
da waren’s schon zehn
worauf er den Käse versteckte

Doch fraßen die Viecher noch weiter
die Löcher im Putz wurden breiter
Er saß vor dem Haus
die Maus schaute raus
Hernach ist der Mensch stets gescheiter

Coming Home for Christmas

Reisende, kommst du nach Röthenbach,
Lass alle Hoffnung fahren.
Es gibt ne Station und sogar ein Dach,
Das Weitere wollt‘ man sich sparen.

Ein Bus fährt hier nicht. Wohin du auch musst,
Die Hoffnung, die hast du vergebens,
Sei dir dessen vom Start weg bewusst,
Und du sparst dir viel Zeit deines Lebens.

Der Bahndamm ist neu (vor zehn Jahren erbaut),
Sehr viel Beton für wenige Züge.
Die Unterführung war bei der Eröffnung schon grau,
Und „Schön, dass Sie da sind“ ne Lüge.

Im Bahnhof sind hinter verlassenen Fenstern
Nur kalte Kaffeeautomaten,
Nicht einmal der obligatorische Gangster
Quittiert mit nem Auswurf dein Warten.

Du fühlst dich hier frisch, doch das liegt am Regen,
Er fällt hier sehr sauber und leise.
Doch Langeweile ist manchmal ein Segen,
Damit was Passiert, musst du dich bewegen,
D’rum lauf in die Stadt – Gute Reise!


(geschrieben mit Fee Brembeck)

Klangkörper

Ich wünsche mir einen Drummer im Ohr
Dann käme ich nie aus dem Takt
Damit dass ich meinen Rhythmus verlor
Habe ich manchen Moment schon verkackt

Ich wünsche mir einen Streicher im Arm
Dann nutzte ich ihn mit Gefühl
Ich habe mir häufig gewünscht, er sei warm
Und handelte anschließend kühl

Ich wünsche mir eine Flötistin im Bein
Dann folgte ich stets meinem Klang
Ich ließ mich oft locken von Anderer Schein
Des eigenen Weges noch bang

Ich wünsche mir ne Dirigentin im Herz
Die in mir die Teile vereint
Bisher machen sie ziemlich viel Terz
Und streiten sich, bis einer weint

Waffenruhe

Vor dem Eingang stehen zwei Wachen
Die alles an dir inspizieren
Die Blicke, die Worte, dein Lachen
Die kleinste Bewegung erspüren

Dann Katapulte, die Warnungen werfen:
Kehr um, Mensch, du kannst nicht gewinnen
Münder, die Sätze der Abweisung schärfen
Und Netze verletzlicher Spinnen

Überall Dinge, die ablenken sollen
Mitbringsel aus fremden Ländern
Bücher und Lieder, die dich überrollen
Vereinbarungen, die sich noch ändern

Die schweren Geschütze des Reigens:
Die Panzer des „Bin ich genug?“
Die zehrende Waffe des Schweigens
Die Angst vor dem nächsten Betrug

Ein Wall ragt nun auf, und Zielrohre schauen
aus offenen Wunden hervor
Mauern, die schlechte Erfahrungen bauen
Eine Bombe, die jemand verlor

Eine Salve längst vergangener Taten
Eine Panzerfaust, die Keinem dient
Vorwürfe schlagen ein wie Granaten
Die Ruhe danach ist vermint

Stehst du noch immer, wo du einst begannst
Erkanntest mich in meinem Schmerz
Enttarntest du alles als Kino der Angst
Stehst du entschlossen, obschon du auch bangst,
Dann öffne ich dir nun mein Herz

Nur geduldet

Zum Glück sehn die Dinos nicht, was wir hier treiben
Denn wo sie Konflikt mit Planeten stets mieden
Zerstören wir alles und dürfen doch bleiben
Und sie bekamen nen Asteroiden

Darauf schloss der Mensch, dass sich Einklang nicht lohnt
Und erfand das Prinzip der Kontrolle
Die Demut, die der Natur innewohnt
Er fragt sich, was er damit solle

Wir haben’s im Griff, uns geht es hier prima!
Unser einstiges Aussterben: selber verschuldet
Bis dahin geht’s uns wie Studien zum Klima
Wir sind nicht erwünscht – nur geduldet

Schulweg

Sonne am Morgen, ich lauf nach Norden
Mit Raphaela ist es nichts geworden
Acht Uhr ist Schule, ich bleib vielleicht sitzen
Schon der Gedanke bringt mich ins Schwitzen

Ich schau meine Kleidung dort im Fenster an
Ein Pubertätskampf, den ich gewann
Ich trage Nieten, und hautenge Pants
Und rotgelbe Vans
Rotgelbe Vans

Seh ich die Freunde, kommt mir das Kotzen
Hilfiger, Gucci und trotzdem am Motzen
Mama sagt, ich soll mich einheitlich kleiden
Ich kann den ganzen Laufsteg nicht leiden

Ich ziehe das, was ich grad schön find, an
Zahlreiche Muster, weil ich es kann
Schau, wie ich hier über die Straße dance
In rotgelben Vans
Rotgelben Vans

Noch ein paar Meter, dann bin ich gefangen
Bin diesen Weg viel zu oft schon gegangen
Ich sehe die Aufsicht, die Raufer, die Raucher
Sechshundert Meter, dann wär ich am Flaucher

Ich sehe mir die Konformisten an
Wenn ich nicht jetzt geh, frag ich mich wann
Zeit, dass ich endlich mal die Schule schwänz
In rotgelben Vans
Rotgelben Vans


(Rhythmus angelehnt an die Melodie von „Electric Guitar“ von Tocotronic)

Gleichgewichtssinn

Manchmal fehlt mir das Gleichgewicht
Nicht jedes Mal liegt’s an den Ohren
Manchmal denk ich, ich reiche nicht
Und gebe mir traurig die Sporen

Manchmal liege ich einfach nur rum
Und lasse die Welt mich beschwindeln
Nehme die schönen Momente mir krumm
Und folge sich sorgenden Spindeln

Manchmal denk ich „Das reicht mir nicht!
Ich weiß, dass die Welt mich bereichert“
Dann spür ich: Mein Körper hat kein Gewicht
Ich lasse ihn springen
Und leuchten und singen
Und glaube dran, dass er das speichert

Gärtnerfreuden

das schönste am pflanzen ist graben
in beet oder topf
und leere im kopf
und die hände am ende
voll erde zu haben

das schönste am graben ist wühlen
kräftig und tief
und sehr intensiv
die nährende wärme
des lebens zu fühlen

das schönste am wühlen ist finden
wurzel und stein
kurz nur zu sein
das glück ein stück ton
oder reste von rinden

das schönste am finden ist haben
blumen und zeit
ruhe, bereit
sich am startenden garten zu laben
das schönste am pflanzen ist graben

Isartalabschweifung

Hinter mir Bäume, vor mir der Wald
über mir Himmel, unter mir Holz
darunter Wasser, frühlingshaft kalt
neben mir Jakob, Blick voller Stolz

Hinter mir Berge, vor mir der Fluss
über mir Krähen, unter mir schwankt’s
darunter fließt es, Jakob, ich muss
ganz kurz mal sitzen, Jakob, mir langt’s

Sitz auf den Balken, halte mich fest
So viele Kurven noch bis zum Ziel
Jakob, ich sag dir, du machst den Rest
Die letzte Klause war mir zu viel

Den Flößerhaken fest in der Hand
lenkt Jakob an den Steinen vorbei
Steht dabei vorne, direkt am Rand
Heiliger Nepomuk stehe ihm bei

Nun lernst auch du es, sagt‘ er beim Bier
Wenn der Fluss hoch steht geht es ganz leicht
Morgen, sprach Jakob, kommst du mit mir
weil dir zur Ehre Flößen gereicht

Kurz hinter Wallgau fuhren wir ab
Kurz hinter Tölz dann musste ich speibn
In Wolfratshausen machte ich schlapp
Seitdem macht Jakob, ich lass mich treib’n

Jakob, bis München, sag mir: wie lang?
Grad erst in Icking, ja geh verreck
Hilft ja nichts, Jakob, gib mir die Stang‘
Plötzlich ist alle Übelkeit weg

Rennen und stoßen, ziehen und steh’n
Nach fünf Minuten merk ich den Schweiß
Mut der Verzweiflung, muss halt jetzt geh’n
Wasser spritzt und die Sonne brennt heiß

So wurd‘ ich Flößer, bin es noch jetzt
Jakob, ich dank dir für die Geduld
Hast stets die wilde Isar geschätzt
Jakob, ich stehe in deiner Schuld

Kraftlos nach Stunden der Jungfernfahrt
Kommt dann die Lände endlich in Sicht
Ich juble lautstark, Jakob bleibt hart
Er war ein Flößer – ich war’s noch nicht

Spätoktobergedicht

Dein Körper kann’s spüren:
November ist nah
Noch droht er von ferne
Schon bald ist er da

Er schickt seine Regen
Ihm peitschend voraus
Die Dunkelheit schleicht sich
Direkt vor dein Haus

Du kannst dich erinnern:
Die Kälte im Schuh
Die Schals und die Jacken
Der Reißverschluss zu
Mensch, wer jetzt kein Haus hat
Der Rilke und du

Verlorst dein zu Hause
Verlorst all dein Geld
Verlorst deine Liebe
Verlorst deine Welt

Noch läufst du durch Spätherbst
Samt Sonne und Glück
Doch kommt der November
Alljährlich zurück

Und mit ihm dein Leben
Was bisher geschah
Er gaukelt und nebelt
Erinnert was war
Doch hinter der Drohung
Ist deine Sicht klar